Bei der Verbrennung von Holz werden Kohlenstoff und Wasserstoff aus dem Holz mit Sauerstoff aus der Luft vereinigt (Oxidation).
Im Idealfall bleiben bei der Verbrennung nur Kohlendioxid, Asche und Wasser.

Es wird zwischen 3 Phasen unterschieden:
1) In der Trocknungsphase (100-150°C) wird das Im Brennstoff enthaltene  Wasser verdampft. Je höher der Wasseranteil ist, desto mehr Energie muss für die Verdampfen aufgewendet werden und desto dunkler ist der Rauch.

2)In der Pyrolyse erreicht der Brennstoff Temperaturen zwischen 150°C und   550°C. Ab 160°C bis 180°C gehen flüchtige Holzbestandteile in die gasförmige Phase über. Ab 250°C wird der Pyrolyse-Vorgang unkontrollierbar und eine  Regelierung durch Luftdrosselung ist nicht mehr möglich. Bis die Pyrolyse ab ca 600°C abgeschlossen ist und die Kohlevergasungstemperatur erreicht wird , hat das Holz knapp 85% seiner ursprünglichen Masse in Form von Wasser, Kohlenstoffdioxid und brennbaren Gasen verloren. In der Vergasungsphase wird ein Gasgemisch freigesetzt, das hauptsächlich aus Kohlenstoffmonoxid, Wasserstoff und organischen Verbindungen besteht.

3)Zuletzt findet die Oxidation des freigesetzten Gasgemisches statt, wobei Temperaturen von bis zu 1300°C erreicht werden.

Eine etwas detaillierte Fassung können Sie Opens external link in new windowhier finden