Was der Neu- und Umbauer auf jeden Fall beachten sollte!

Die Nutzung der Solarenergie zur Herstellung Ihres Brauchwassers zum Duschen, Spülen und Waschen ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Warmwasser-Solaranlagen können bis zu 70% des Energiebedarfes für die Warmwasserbereitung einsparen.

Nachfolgende Bedingungen sollten Sie bereits bei der Planung Ihres Hauses berücksichtigen :

  • Eine Dachneigung des Hauses oder eines Gebäudeteils gegen Süd, zumindest gegen Südwest oder Südost, ist Voraussetzung, um die Sonne einzufangen. Aber auch auf Garage, Nebengebäude oder im Garten lassen sich Kollektoren aufstellen.
  • In einer zentralen Versorgung der Verbrauchsstellen für Warmwasser kann die Sonne ihre ganze Kraft einbringen. Im Gegensatz dazu schließt eine dezentrale Versorgung, z.B. mit Durchlauferhitzern oder Untertischgeräten, die zukünftige Sonnennutzung endgültig aus.
  • Eine Solaranlage benötigt einen zentralen, großen Warmwasser-Speicher mit zwei Wärmetauschern. Bei der Anschaffung einer neuen Heizanlage kann dafür der konventionelle, kleine Speicher entfallen und somit Investitionskosten gespart werden.
  • Der Einbau einer wärmegedämmten Vorlauf- und Rücklaufleitung (18-22 mm Ø) zwischen Dachfläche und Speicherplatz ist gerade beim Neubau oder im Rahmen von Renovierungsarbeiten ohne nennenswerten Mehraufwand möglich. Notwendig für die Regelung ist zudem eine 2- adrige Steuerleitung zwischen Kollektorplatz und Speicher.